24. April bis 26. April 2010

Las Lajas. Ein Kaff löst das andere ab. Dieses hier ist ein beliebter Badeort der Panamanesen am Wochenende. Dann wird hier um die Wette gesoffen und Musik aufgedreht – nach dem Motto wer lauter, der besser. Wir sind zwar hier am Wochenende angekommen, hatten aber das Glück, dass die Leute einerseits nur jede 2. Woche ihr Geld ausbezahlt bekomen um es dann am Wochenende am Strand wieder auszugeben und andererseits die Regenzeit beginnt (…Pech für uns). Haben auf diesem wunderbaren ewig weiten, breiten und langen schwarzen Sandstrand mit Palmen wohin man auch schaut – einen der besten Gewitterstürme am Beginn der Regenzeit erlebt. So stark, dass unsere Hütte direkt am Strand total unter Wasser stand. So mussten wir in der Nacht noch siedeln… Aber Dank der unglaublichen Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Besitzer wurde es dennoch ein schönes Wochenende mit langen Strandläufen, Taiji, Bodysurfing, Hängemattehängen, „Panama“ trinken und viel positiven Energien.

 

5.Mai 2010 bis 6. Mai 2010

Eigentlich wollten wir ja woanders hin. Gelandet sind wir wieder in Las Lajas an der Pazifikküste bei unseren Freunden vom „La Estrella de Pazifico“. Eigentlich wollten wir nach Boca Chicas – hier soll das Tauchen auch total schön sein. Wir informieren uns extra vorher im Internet und finden sogar akzeptable Angebote von 2 Tauchschulen. Dort angekommen finden wir ein Futzidorf mit nix vor, verlotterte Luxushotels, die 110 Dollar die Nacht verlangen und einen verrückten Columbianer der eine Art Werft führt und 250 Dollar (!!) für 2 Tauchgänge auf die Inseln verlangt. Wir lächeln freundlich und hauen ab nach Las Lajas wo wir den grenzgenialsten Sonnenuntergang sehen als Belohnung J